Artikel

Sebastian Thielke - 16.08.2013

bigstock--d-Technology-office-illustrat-18481484

Internes Crowdsourcing: Ein Aufruf an die Parteimitglieder, Verfechter und Fürsprecher

Neben den öffentlich wirksamen und nach außen gerichteten Kampagnen und Wahlprogrammen, gibt es bei SPD und CDU auch zaghafte Versuche die innere Kommunikation, Zusammenarbeit und Innovation voranzutreiben. Das Besondere: Auch hier werden die sozialen Medien bzw. Mechanismen aus Social Media angewandt.

Zwei Ansätze sind mir in diesem Zusammenhang besonders ins Auge gefallen. Die CDU hat auf ihrer teAM Deutschland Seite vor kurzem ein kleines aber interessantes Projekt mit Crowdsourcing-Ansätzen durchgeführt. Bei der SPD wird die Parteigemeinschaft zum gemeinsamen Teilen von Wahlkampf-Kampagnen und –Vorgehen in einem Tumblr aufgerufen.

CDU Crowdsourcing – Aktivierung und Beteilung der Parteifreunde

Crowdsourcing1Die zeitlich beschränkte Aktion auf der parteieigenen Seite teAM Deutschland hat die Mitglieder dazu aufgerufen, Fotos zum Thema „Deutschlands Zukunft in die Hand nehmen“ auf der Plattform hochzuladen. Die Fotos sollten die Basis für ein Wahlplakat der CDU in Berlin sein. Wenn man es also vom Mechanismus herunterbricht, dann hat die CDU mit dieser Aktion ein Trendthema aus dem Web für sich genutzt – Crowdsourcing.

In erster Linie war natürlich das Wahlplakat das Ziel der Aktion. Viele kreative Köpfe der CDU aus Berlin haben mit ihrem individuellen Beitrag ein wirkliches Produkt geschaffen – das Wahlplakat. Interessant ist aber auch, dass solche Aktionen, vor allem lokal eingesetzt, zu einer Aktivierung und Aufmerksamkeit bei den Parteimitgliedern, Freunden und Fürsprechern geführt hat. Über einen kreativen Prozess wurden die Parteifreunde sozusagen aktiv an Wahlkampfmaßnahmen beteiligt.

SPD Tumblr – Teil Dein Wissen und lass uns teilhaben

Crowdsourcing2Die SPD wählt für ihren innovativen Kommunikations- und Motivationsansatz die Photo- und Blogplattform Tumblr. Auf dieser Plattform abseits von Facebook und Co. bietet die SPD ihren Wahlkampfhelfern, Unterstützern und Fürsprechern eine Möglichkeit, Öffentlichkeit für den laufenden Wahlkampf zu schaffen. So können von den Mitgliedern hier Fotos, Berichte und Wahlkampfaktionen veröffentlicht werden.

Der spannende Ansatz hinter dieser Initiative liegt vor allem darin, Wissen, Erkenntnisse und Ideen aus dem Wahlkampf zu sammeln und den Mitgliedern der SPD zur Verfügung zu stellen. Viele der lokalen Aktionen haben schöne und kreative Ideen, die auch andere Wahlkämpfer inspirieren können.

Netzwerk Partei

bigstock--d-Technology-office-illustrat-18481484Das positive zu Erst: Die Parteien trauen sich, auch wenn nur recht zaghaft, Innovationen und Mechanismen aus Social Media und sozialen Netzwerken einzusetzen. Natürlich kann diese Vernetzung und Nutzung noch viel tiefgreifender und effizienter eingesetzt werden. Man stelle sich vor, dass die Parteien eine Deutschland-übergreifendes Wissens-, Kollaborations- und Kommunikationsnetzwerk hätten. Sie könnten von der Verbesserung bzgl. Zeit, Verfügbarkeit und Wissenssuche genauso profitieren, wie Unternehmen. Auch Parteien könnten sich als Organisationen weiterentwickeln und sich mit Social Software, Netzwerken wie auch Crowdsourcing- und Crowdfunding-Plattformen vernetzter, sozialer und effektiver aufstellen.

Quellen: Bigstock bigstock-d-Technology-office-illustrat; http://www.team.cdu.de/http://spdde.tumblr.com/